Archiv der Kategorie: Feuer

Projekte rund ums Feuermachen

Taggerhof 2014

Wieder einmal zog es uns nach Kainbach bei Graz. Memento Mori hatte gerufen, der Tross ist ausgerückt.

Und weil wir schon seit dem Wochenanfang dort waren fing es auch ganz ruhig an. Unser Lager hielt dem Regen stand, wir bekamen Besuch von der Volkschule, haben in Graz kräftig die Werbetrommel gerührt, auch die Mittelschule besucht – und dann begann das eigentliche Fest. Dank Karin hatten wir genug Töpfe, schließlich haben wir es übernommen die Lagernden mit Essen zu versorgen.

Die Highlights für mich waren dabei:

  • die Dichte an guten Handwerkern und tollen Lagern:
    • Erin der Lederer
    • Alex mit seinen Lederarbeiten
    • Renate die Töpferin
    • Karin mit ihren Glasperlen
    • Dracoschneck mit ihren Webarbeiten….
    • und Viele mehr!!!
  • die Bogenschützen von Chirion’s Tross die uns einen Hirsch bescherten und diesen live aus der Decke schlugen, sowie allerlei fleischige Köstlichkeiten brieten
  • Thorfinn’s Einherier, die auf großen Fuß auch bei mir zu Gast waren *ggg*
  • Die ersten Ritter zu Judenburg
  • unsere eigene Riesen-Feuerstelle mit der wir im Schweiße unseres Angesichts das Lager versorgt haben 😉 – auch dank der neuen Töpfe
  • Das auch Zeit für einen Besuch von meinem Vater und seinen Freunden blieb
  • Grisu, der uns einiges übers Bogenmachen, und dann auch noch das Feuersteinschlagen erklären konnte
  • Und viel Zeit für kleine Experimente, wie einem Grubenbrand
  • ….und und und….

Und am meisten freut mich das wir als “Der Tross” so ein schönes Lager und eine tolle Zeit hatten. Auch wenn es beim Kochen schweinisch heiß war.

Meinen Dank an Alle die uns beim Schnippeln für’s Kochen so tatkräftig unterstützt haben. Es war auch schön zu sehen wie alle am Ende bei dem kleinen Anhänger-Absturz zusammengeholfen haben.

Schade das die Besucher wegen der Hitze so ausgelassen haben – das Fest hätte sich viel mehr verdient.

Nächstes Jahr dann gerne wieder!

 

Mit dem Tross auf der Aggstein 2014

Ostern auf der Aggstein – das kann was. Das Wetter hat uns gut mitgespielt, Regen gab es nur in der Nacht, und das Sonnensegel wurde auch fast dicht *ggg*.

Die Besucherscharen waren zahlreich, und sehr interessiert. So macht es auch wirklich Spass.  Und unser Kritiken sind sehr gut.

Highlights gab es an dem Wochenende mehrere:

  • Eine kleine Eierspeise mit Straußenei
  • Ein Frühstücksbüffet und Knödel von Gerlinde um die man uns beneidet hätte – hätten wir nicht ohnehin alles geteilt
  • Eine riesige Feuerstelle da ich mich mal wirklich schön mit Steinen austoben konnte und mit Wolfgangs Eisenplatte hatten wir dann praktisch drei Kochstellen und eine Warmhalteplatte.
  • Neue Freunde: Der Kakaostand, Lucky’s der Papyromane, Karin die Archeologin und Peter der Druide.
  • Und eine mit viel Kaffee verstärkte alte Freundschaft mit Abinferis, die uns als absolutes Highlight auch einige Nummern im Lager gespielt haben. Ich sag nur “Amazing Grace”.

Hier mal einige meiner Fotos:

Bilder von Besuchern und Facebook:

5. Albs Clout Tournier in Prinzendorf

Es war wieder mal eine tolle Veranstaltung. Am Freitag zogen wir nach Prinzendorf a.d. Zaya, die Witterung hatte leider einige Lagerer abgeschreckt, trotzdem haben wir schnell ein nettes kleines Lager aufgestellt.

Dann haben wir uns wirklich Mühe gegeben, und haben eine tolle Strecke ausgesteckt. Leider war ein Teil davon unter Rüben verborgen, was zwar nicht den Landwirt, aber uns beim Pfeilsuchen erhebliche Probleme bereitet hat.

Daher haben wir den Kurs nach zwei Passen in das abgeerntete Feld verlegt – und dort ging es dann flott dahin. Der Wind – aber auch der trügerische bergauf/bergab gesteckte Kurs machte die Sache etwas schwierig.

Die Speckweckerl zu Mittag waren wie gewohnt ausgezeichnet, doch mich deucht – es zog die Schützen am Nachmittag flotten Schrittes zum Lager zurück weil dort die Wildsau wartete.

Bei der Siegerehrung muss ich sagen: die ALBS haben sich dieses Jahr nicht lumpen lassen, die Preise waren toll.

Unser lieber Obmann musste dann zur Feuershow antreten – hatte er doch am Vortag am Lagerfeuer noch laut verkündet er würde im Tütü auftreten wenn alles glatt und ohne Verletzungen abgeht. Nachdem das Wetter mitgespielt und die Sanitöter alle Verletzten verschwinden hatten lassen gab es keine Ausrede. Aber er hat seine Sache wirklich gut gemacht!

Danach gab es noch als traditionellen Abschluss das nächtliche Feuerpfeil-Schießen, immer toll aber leider waren da nur mehr wenige Schützen dabei, das hätte sich mehr verdient. Und hier sind die Bilder:

Ofenreparatur in Höflein

Ich habe zwar keine Ahnung ob es funktionieren wird, aber schon um diesen vertrottelten Vandalen die Stirn zu bieten hab ich begonnen den Lehmofen wieder zu reparierten. Die Bruchkante hab ich abgeschlagen, plus eine Rinne rein damit der neue nasse Lehm sich dann besser mit dem Rest verbinden kann.

Das neue Gerüst für die Kuppel wollte ich mit dünnen Holzbrettern machen. Hat aber nicht funktioniert, die sind mir gebogen trotzdem gebrochen. Also war improvisieren angesagt. Auf dem Acker daneben einiges an dickstängeligem Grünzeug geschnitten und frisch verarbeitet. Gibt auch eine stabile Kuppel, mit einem Stock in der Mitte damit es nicht durchsackt, die ich dann wie schon beim ersten Mal mit Tapetenkleister und Zeitungspapier verklebt hab. Müsste stabil genug sein. Mal sehen, jetzt soll das alles mal trocknen.

Vandalenschaden in Höflein

Leute, ich bin echt grantig. Eigentlich wollten wir kommendes Woende mal wieder nach Höflein pilgern und dort ein zusätzliches Dach bei unserem Lehmofen aufstellen. Damit auch der Bäcker und die Besucher bei der Zubereitung nicht mehr im Regen steht. Und jetzt?

Pilgern wir trotzdem raus, aber nicht um was Neues zu bauen sondern um zu sehen ob der Schaden den irgendwelche unbekannte Vollidioten angerichtet haben noch zu beheben ist. Was bitteschön bringt es irgendjemand für einen Kick auf ein fremdes Grundstück zu kriechen und dort einen Lehmofen kaputt zu hauen? Diese Geisteskinder müssen eigentlich ständig über einer Grube stehen damit der Minus-IQ unter ihnen nicht streift.

Grantig! Erwischen werma eh kan, aber wenn…