Die Husqvarna und die Planen

Langsam steigt leise Panik bei mir auf. Freitag wollt ich schon in Höflein die Feuerschale brennen – ein fertiges Zelt sowie die Liege V2 wäre vielleicht eine nette Idee. Und ich hab auch noch nix zum sitzen außer dem Hackstock, keinen Tisch…

Die Planen für das Zelt kamen heute mit einer Wo Verspätung endlich an. Bin kurz in mich gegangen – aber die Zeltplanen sind mir zuviel für von Hand – und hab die Husqvarna wieder reaktiviert. Das hat allerdings den Zeitplan wieder über den Haufen geworfen, weil allein neue Unterfaden-Spulen zu finden die in die Maschine passen hat mich heute einige Stunden gekostet. Tipp: im 22. in der Donaufelderstr. 218, Fa. Tury.

Hab der alten Dame (Baujahr ungefähr wie ich *ggg* – oder noch etwas älter) dann jetzt am Abend ein Service gegeben. Jessas! Kaum zu glauben was sich da angesammelt hat, obwohl ich eh meist von Hand nähe.

Die Zeltplanen sind mal grob zugeschnitten und gewaschen und trocknen jetzt.

Und ich weiß jetzt auch wie sich ein Schnitt von einem Laser anfühlen muss, hab das beim teilen des Stoffes durch verhängen eines Fingers in einem einzelnen Faden – plus dem Krafteinsatz zum teilen des Stoffes simulieren können. Wenn so ein Meter Faden schnell in deinen Finger….tiefer Schnitt, fast kein Blut, und wird vermutlich ob der Verbrennung schlecht heilen 🙁

Aber um meine Zeitnot perfekt zu machen: morgen Teil 2 Drechselkurs…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.