Aggsbach und Maria Langegg

Wieder ein kleiner Ausflug. Zuerst mal eher durch Zufall auf Aggsbach gestoßen – auf dem Weg durch die Wachau fährt man leicht vorbei. Dabei verbirgt sich hinten im Tal versteckt die äußerst interessante Kartause Aggsbach.

Zwar von Josef II geschlossen findet man dort einen sehr schönen Einblick in das Leben der Kartäuser, und wie wir festgestellt haben – so eine Bettkoje plus das typische Öfchen hätten wir im Zelt bei den letzten Lagern auch gerne gehabt.

Für jeden Schmied mit Ambitionen ist die Schmiede ein Muss-Besuch – schon weil sie fast Originalgetreu erhalten ist. Und weil man viel Aufwand betrieben hat auch Mechanik originalgetreu instand zu halten – d.h. sowohl das Hammerwerk, der große Blasbalg als auch der Schleifstein lässt sich wie damals über die Wasserräder per Hebeldruck in Gang setzen.

Und weil wir dann schon in der Gegend waren haben wir uns gleich Maria Langegg angesehen – wobei für mich die Mohntorte am meisten Eindruck hinterlassen hat.

Und ich wusste es immer: es gibt Renntiere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.