Lehmofen in Höflein

Ofenreparatur in Höflein

Letzte Woche sind wir endlich dazu gekommen den von Vandalen beschädigten Lehmofen in Höflein wieder aufzubauen. Die Unterkonstruktion haben wir noch extra mit dünnen Brettern verstärkt. Dann haben wir uns wieder ein Gemisch aus Lehm, Grasschnitt und Ton angerührt. Der Aufbau ging halbwegs schnell vonstatten, auch die nicht so gravierenden Schäden haben wir wieder zugemacht.

Kleiner, aber logischer Rückschlag am nächsten Tag: trotz starkem Anfeuchten schrumpft der nasse Lehm natürlich stärker als die durchgetrocknete alte Basis. Daher bilden sich an der Bruchstelle immer wieder Risse. Wir haben diese jetzt einfach immer wieder mit ganz flüssigem Lehm aufgefüllt und hoffen das die Verbindung mit der Zeit trotzdem dicht wird. Jetzt muss alles natürlich noch durchtrocknen. Zirka zu Ostern (leider habe ich keine Zeit) rechne ich damit das wir den wieder vorsichtig anfeuern können.

Damit sowas nicht wieder passiert haben wir gleich eine aushängbare Tür dazu gebastelt, und ein Extra-Dach für das Holzlager auf der Rückseite.

Und weil mir dann noch etwas Zeit, Muße und ein Rest vom Ton überblieb hab ich auch noch eine kleine Pferdestatue gemacht. Hoffentlich dünn genug damit sie den Brennvorgang überlebt. Zeit zum Trocknen bleibt genug bis der Ofen fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.