Archiv der Kategorie: Tierleben

Garmanns – Rehbesuche

Ich lebe hier ja direkt am Wald, klar, da kommen öfters mal Besucher. 

Da ich jetzt schon mehrere Besuche hatte: hier mal eine kurze Zusammenfassung der Bilder. 

Dazu muss man noch sagen: bei den ersten Malen war der Besuch noch etwas verschreckt. Inzwischen kommen wir uns auf einen Meter nahe, was auch die Verbesserung der Qualität der Bilder erklären sollte….weil jetzt brauche ich kein Zoom mehr…

Erster Besuch: 

Zweiter Besuch: 

Dritter Besuch: 

Garmanns – Frühling und Tierleben

Zart gebremst durch die Eisheiligen zieht doch der Frühling in Garmanns ein. Alles blüht, wächst und gedeit, teilweise sehr rapide….mit dem Gras kam ich fast nicht nach, der Kompost erreichte neue Höhen. Aber das ist eh gut, damit hatte ich ja einiges vor. Den Flieder will ich euch nicht vorenthalten, so schön hat der schon lange nicht geblüht. 

Das Tierleben ist auch fleiβig unterwegs. Blindschleichen hab ich en Masse, inkl. eines dicken Opas bei dem ich zuerst schauen musste ob das keine Schlange ist, und auf der Terrasse kommt zeitweise eine schöne Ringelnatter zu Besuch – die auch kräftig gewachsen ist seit ich sie das erste Mal gesehen habe. Zwischendurch spielt auch ein Eichhörnchen am Pfeilfangnetz Cliffhanger.

Das Bewässerungssystem hab ich auch weiter ausgebaut, wird ja nötig sein, und alle Teile einmal gewartet, Dichtungen getauscht, und alles eingefettet. 

Garmanns – Winter, Essen und Katzo

Gegen Wien hat Garmanns einen wesentlichen Vorteil: dort gibt es noch so etwas wie einen Winter. Mit etwas Schnee, und einem Glühweinstand von den Topfs vor Weihnachten. 

Und was kann man im Winter gut machen? Essen natürlich.

Einerseits gab es mal von der Gerlinde einen ganzen Schwung Knödel für Gerjis Knödelfest in Höflein. Dann hab ich mich daran gemacht mein eigenes Sauerkraut zu produzieren, nach anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen mit Erfolg. Einen guten Schweinsbraten hat es gegeben, eine serbische Krautsuppe mit viel Wurst drinnen, und Krautrouladen habe ich auch produziert. Weiters haben wir den Biegl in Loiwein geplündert und alle mit guten Schnäpsen versorgt.

Der Katzo kam beim Essen nicht zu kurz. Etwas Gram war ich ihm als er eine Maus auf der Couch zerlegt hat, und der kleine Marder musste auch nicht wirklich sein. Aber böse sein kann man dem kleinen Butterschlecker ja auch nicht wirklich….