Flagge Australien

Australien – ein Reisebericht

9.3.2013

Flagge Australien

21:00h. Vor dem Abflug in Wien noch ein Bierchen mit Gerti und Doris. Einchecken bei den Emirates und hurrah, Business bis Dubai. Abflug pünktlich um 22:05h. Die Business ist sehr komod, bis mir die Stewardess den Margeaux über die Hose kippt. Na was solls, hab ich einen Trainingsanzug von den Emirates geschenkt bekommen. Aber der Flug ist ja noch eher kurz, grad mal 4,5 Stunden.

10.03.2013

6:25h Ortszeit in Dubai. Ab ins Seafood-Restaurant, weil dort darf man rauchen. Noch schnell ein paar Tschick reingezogen, dann geht es weiter.

10:10h Abflug mit dem A380. Riesenvogel, bringt aber nix weil die Sitze in der Cattle-Class genauso eng stehen wie in jedem anderen Flieger. Da wir gegen die Rotation fliegen vergeht der Tag wieder sehr schnell. Lesen, etwas dösen, Filme am Schirm. Jetzt hab ich auch Skyfall, Rise of the Guardians und die Expendables II gesehen….Letzerer ist entbehrlich.

11.03.2013

Erstaunlich wie lange man selbst über Australien noch fliegt, Perth bis Melbourne sind immer noch 5000km oder 5 Stunden. Sitzen kann ich nicht mehr wirklich….endlich da.

Melbourne am Morgen. Sehr schnell ausgecheckt, Gepäck auch bald da. Customs & Imigration – überhaupt keine Probleme, entgegen der Erwartungen wurden wir eigentlich durchgewunken. Mit dem Flughafenbus flott und günstig in der Stadt. Check in im Hotel – nada um 7h früh. Aber unser Gepäck können wir deponieren.

Erste Runde durch Melbourne: die Stadt ist menschenleer das es fast unheimlich ist. Bank Holiday wie wir später erfahren. Wir sehen uns ein Stück der Altstadt an (was noch nicht durch Wolkenkratzer ersetzt wurde, dann in die Docklands. Dort nehmen wir mal ein Bier und warten das ein Seafood-Lokal aufsperrt (11h, früh tut sich in Aussie-Land gar nix, grad an einem Feiertag). Das Essen ist gut, Shrimps, Muscheln und Surimi auf Chips. Viele Quallen im Hafenwasser, baden möcht ich dort nicht. Per Taxi in den Prince Albert Park, die Rennstrecke besichtigen, da wird gerade für den Gran Prix aufgebaut. Dann spazieren wir weiter zur Küste. Inzwischen hat es 34°. Mein Hut aus Wien ist viel zu heiß für das Wetter. Die wenigen Lokale am Strand sind alle überfüllt, wir kriegen keinen Platz, und jetzt sind wir von der langen Nacht und dem Spaziergang schon etwas müd. Mit dem Taxi zurück in die Docklands, dann mit der Straßenbahn zurück zum Hotel. Einchecken, und mal frischmachen. Naja, das Zimmer ist nicht so besonders, aber für eine Nacht…

Geduscht und umgezogen wieder auf den Weg. Durch die Bourke Street hinauf zur Gertrude Street und dem St. Vinzenz Mental Hospital *ggg*. Dann durch Chinatown runter ins italienische Viertel. Abendessen Linguini, wieder mit Meergetier. Köstlich. Aber um 22h verfallen wir dann beide. Die Bar im Hotel hat schon zu. Egal, zuhause wäre es schon 10h früh….

12.03.

Um ca. halb 8 auf, gut ausgeschlafen, jetzt geht’s wieder halbwegs. Frühstück im Hotel, dann mit dem Taxi zur Mietwagenfirma. Wir machen Vollkasko ohne Selbstbehalt, und bekommen das Auto gratis einen Tag länger als bestellt (weil wir uns da geirrt hatten, wäre blöd gewesen). Raus aus Melbourne und über Geelong nach Torquay, ist nicht weit, ca. 1,5 Stunden. Strand, Meer, eine seltsame Galeonsfigur und die Great Ocean Road. Wir machen mal einen Großeinkauf für die wesentlichen Sachen.

Um 15h sind wir an unserer ersten Station in Lorne angekommen. Campingplatz toll am Flusslauf. Und keine Gelsen, das passt. Noch ein kurzer Einkauf im Supermarkt vis a vis, heute wird erstmals gegrillt auf unserem Gaskocher. Es gibt’s Steak. Hab auch mal meine verschwitze Wäsche durchgeschwemmt. Hier wimmelt es von Kakadus, handzahmen Enten und Reiher. Tolle Photos, aber die Kakadus haben ein sehr unangenehmes Organ, brrr.

13.3.

Heute Ruhetag. Spaziergang durch Lorne – ist nicht besonders groß. Dafür guter Kaffee bei einem Araber. Ich mache am Nachmittag noch eine Runde an den Strand…ohne Hut. Schön brechende Wellen, irre Felsformationen mit seltsamen Linien, Knollen und Löchern. Eisen. Bin eigentlich nicht lange unterwegs, trotzdem hab ich jetzt einen Sonnenbrand weg. Heute abend Kangaroo-Steak.

14.3.

Mäßig geschlafen, irgendwie hatte ich dauern einen eingeschlafenen Arm. Zum Frühstück schnell einen Kaffee, dann abgebaut und ausgecheckt. Wir fahren über die Great Ocean Road nach Apollo Bay. Spektakuläre Küste, wilde Felsformationen und tolle Wellen. Aber sicher kein Badetag – und auch kein Badestrand, das ist etwas heftig. Apollo Bay ist ein eher verschlafenes Nest, das Frühstück aber ist gut. Weit war die Strecke ja nicht. Heut war ich mit fahren dran und kämpfe mit den gleichen Problemen wie Gerji: Wischer und Blinker sind verkehrt, und ich steh immer wieder mit dem linken Fuß auf der Bremse. Wir sehen uns nach einem Campingplatz um: der eine liegt direkt neben der Straße und gefällt uns beiden nicht,  der andere dafür im Nichts außerhalb der Ortschaft, der taugt mir nicht. Wir fahren weiter. Hab mir jetzt mal einen Aussie-Lederhut zugelegt, der ist relativ kühl.

Wir finden den Einstieg zum Otway Nationalpark und Lighthouse-Trail – und mittendrin einen tollen Campingplatz, Bimbi Park, schlafen unter Koalas. Den ersten sehen wir schon während der Zufahrt, der hatte sich wohl den falschen Baum ausgesucht, den namens “Mack”. Aber am Campingplatz dann: wirklich überall pennende Koalas auf den Bäumen. Und supergünstig, grad mal AUD 20,– die Nacht.

Blöd nur: wir haben nicht vorher eingekauft und haben eigentli nix zum essen, und hier gibt’s nicht allzuviel. Also fahren wir kurz zur nächsten Ortschaft. Glenaire hat drei Häuser und keinen Supermarkt. Also weiter nach Lavers Hill. Höhö, zurück nach Apollo Bay wäre kürzer gewesen. Und hier gibts grad ein Cafe in dem wir ein paar Eier, etwas Speck und, Klassiker, eine Dose baked Beans erstehen. Aber wenigstens gibt’s auch einen Getränkehandel. Bis wir wieder am Campingplatz sind haben wir 68 km mehr am Tacho. Willkommen in Australien.

Das Wetter ist wechselhaft, Wolken ziehen sehr schnell durch, zwischendurch kurze Regenschauer.

In der Nacht mehrere Erkenntnisse: Koalas sind nachtaktiv, sie klettern auch mal von den Bäumen und spazieren über den Boden, und der Ober-Koala gibt etwas von sich was wie “Oh Yeah” von -> Yello (Youtube) klingt. Kalte Nacht.

15.3.

Immer noch im Otway NP. Gut mit Wasser ausgerüstet wandern wir zur Küste hinunter. Beim Friedhof der Leuchtturmwärter biegen wir rechts statt links ab, was uns aber rückblickend eine Enttäuschung erspart. So wandern wir etwas länger als geplant über den Great Ocean Walk über spektakuläre Klippen. Unten brechen riesige Wellen an der Steilküste. Über einen Bretterpfad geht es runter zur Station Beach, und gut ist es, der ganze Hang ist eine riesige Düne über schwarzem Vulkangestein. Station Beach fällt in die Kategorie “riesiger leerer Strand” (keine Strandcafes ;-() – bis auf eine Gruppe von Backpackern, und die Wellen sind hier noch gigantischer als sie von oben ausgesehen haben. Nix zum baden, das wäre lebensgefährlich.

Der Weg zurück in der Nachmittagshitze ist hart und lang. Zurück im Bimbi-Park verlängern wir um eine Nacht und fahren wieder einkaufen – nach Apollo Bay, jetzt aber richtig. Am Rückweg noch ein Abstecher zu dem Leuchtturm den wir ausgelassen hatten: AUD 18,50 nur um einen Leuchtturm von außen zu sehen??? Wir sind froh das wir uns das erspart haben.

16.3.

Aufbruch, erste lange Etappe. Eigentlich gäbe es viele Plätze an der Küste die zum schauen einladen, und die 450 km sind auf dem Highway nicht so arg. Aber das Wetter spielt verrückt, Aprilwetter, ständig Sonne:schütt. Bei den 12 Apostel lässt der Regen zum Glück kurz nach. In Warrnambool bekommen wir bei Ray’s Outdoor endlich – einen Hocker, einen zweiten hatten sie nicht. Das geht uns nämlich beim sitzen am Abend die ganze Zeit schon ab. Wir tanken in Nelson nach, dann geht’s nach Port McDonnel (Mount Gambier heben wir uns für den nächsten Tag auf, und die “Berge” sind hier eh etwas überschätzt).

Videos:
12 Apostel 01 k
12 Apostel 02 k

Zwischen Portland und Nelson endlos links Kulturwald, rechts Nationalpark. Nach den 12 Aposteln haben wir unser erstes lebendes Kangaroo gesehen, trinkend auf der Straße, Bremsung, Ausweichmanöver. Die Mühe macht man sich hier offenbar nicht, tote Tiere überall, in allen Zuständen. Kümmert hier offenbar auch keinen.

Am späten Nachmittag sind wir in Port McDonnel. Die Stadt ist zu, wir haben Glück das die Straße nicht weggerollt wurde. Camping direkt am Strand, sehr windig (und sandig). Aber: die Dusche kostet hier 10 Ct für 7 min, in Bimbi war es ein Dollar für 3 Minuten. Mein Sonnenbrand bröckelt langsam ab.

Videos:
Port McDonnel 01 Wolkenauge k
Port McDonnel 02 Sturm k

Heute Nacht wird die Heckklappe nicht aufgemacht, Sturm und Gewitter. Mein Zelt hält. Vor dem Abendessen sind wir kurz im Auge des Sturms, spektakuläres Bild, aber etwas zu finster. Wir braten unser Bourbon-Steak in der Küche. Ach ja, die Grenze von Victoria nach South Australia haben wir auch überschritten. Die (einseitigen, weil in die andere Richtung ist es egal) Quarantäne-Vorschriften sind interessant: Kein Obst oder Gemüse, keine Pflanzen, keine Samen. Wird aber nicht wirklich kontrolliert.

17.3.

Heute wieder früh los weil Langstrecke nach Cape Jervis. Mt. Gambier haben wir uns kurz angesehen, keine Offenbarung. Aber auch erstmals das Gefühl: Australien, endlose Weiten, das zaht sich. Ist ja schön mit der endlosen Landschaft, aber wenn sich die Landschaft den ganzen Vormittag nur durch die Bäume unterscheidet wird es öd. Genauso mit dem Coorong NP: Einige Zeit lang ist es ok links vom Auto Salzpfannen/Büsch/Düne/Lagune zu haben, aber nach drei Stunden wird das mühsam. Wir haben dort trotzdem einen Zwischenstop gemacht und unsere letzten Eier mit Speck gebraten.

In Wellington mal eine Abwechslung: Fähre über den Fluss. Ist auch noch gratis, das nenn ich Service. Dann kommen wir durch die erste Weinbaugegend, echt nett. Elliott Bay, Victor’s Harbour – auch nett, aber ich bin langsam fertig von der Fahrerei und hab nicht wirklich ein Aug dafür. Victor Harbour dürfte das Pensionistenzentrum der Encounter-Bay sein, was man auch an den anderen Fahrern merkt. Über die Ridge geht es dann nochmal 60 km nach Cape Jervis. Bergauf, bergab, der Van derschnaufts kaum. Benzinverbrauch heute sehr hoch, und meine Stirn schuppt wie verrückt. Dafür ist der Campingplatz – den wir um 18:30h erst erreichen – eine ehemalige Farm und sehr nett. Gratisdusche und günstig lokalen roten Landwein. Heute Lambchops. Nachtrag: die Dusche in Port McDonnel war zwar mit 10 Ct zwar günstig – aber kaputt.

18.3.

In der Früh los und mit der Fähre nach Kangaroo Island hinüber. Gerji hat die Freude sich mit dem Auto einschlichten zu lassen. Obwohl die Überfahrt eh ruhig ist kotzt ein junger Schüler über die Reling….

Kangaroo Island ist übrigens die drittgrößte australische Insel, da kann man auch ganz schöne Strecken zurücklegen.

In Penneshaw haben wir noch einen Großeinkauf gemacht, die nächsten Tage sind wir wirklich in der Wildnis. Die Autofahrt ist harmlos, aber viele viele tote Tiere am Straßenrand, quer durch die Fauna. Der Western Kangaroo Island Caravan Park ist riesig, ziemlich leer, und alleine auf unserer Stellfläche hätte man in Österreich ein ganzes Pfadfinderlager untergebracht. Überall hüpfen zutrauliche Wallabies herum. Das Wetter ist aber immer noch bedeckt.

19.3.

War früh auf und habe einen Spaziergang im den Park gemacht. Erste Sonnenstrahlen und hurrah, wieder mal ein lebendes Kangaroo.

Nach dem Frühstück auf nach Seal’s Bay, wo sich die australischen Seelöwen tummeln sollen. AUD 30,– Eintritt nur für den Boardwalk (viel näher kommt man aber mit der noch teureren Führung auch nicht ran) und enttäuschend wenig Seelöwen. Weiter zum Vivona General Store zum Kaffeetrinken. Haben auch einen örtlichen Wein erstanden, soll sehr gut sein – na mal sehen. Runter auf die Vivona Beach, angeblich der schönste Strand Australiens. Wirklich beeindruckend und wirklich sehr leer.

Über Dirtroads fahren wir rauf zum Marron Cafe, dort gibt es eine Flusskrebs-Zucht und ein Restaurant. Nicht grad billig, aber das musste ich ausprobieren. Die Krebse sind köstlich, mit einer Chili-Zitronensauce, der Sauvignon für unseren Geschmack etwas gar zu fruchtig und süß. Warum jemand mitten im Nichts eine Krebszucht aufmacht entzieht sich allerdings meinem Verständnis. Bis zur nächsten befestigten Straße sind es alleine 14 km….unser Gazoo und wir werden ordentlich durchgeschüttelt und sehr rot vom Staub.

Zurück im Camp Dusche und frisches Gewand. Ich riskiere mal wieder die Kurze, muss halt morgen ordentlich schmieren.

20.3.

So teuer die Eintritte sonst waren, der Eintritt in den Nationalpark am Westend kostet für uns beide samt Auto grad mal AUD 20,–. Und der zahlt sich aus: Admirals Arch hat zwar nur neuseeländische Seelöwen, die aber jetzt wirklich in Massen, und der Arch selbst ist ein fantastisches Naturschauspiel. Dann die Remarkable Rocks – spitzen Granitblöcke, ist so wie ein kleiner Ayers Rock und auch von der geologischen Entstehungsgeschichte sehr ähnlich. Hat halt auch ein bissi gebraucht, so 500 Mio. Jahre….

Obwohl uns wegen der Feuergefahr abgeraten wurde (es bläst schon wieder kräftig) gehen wir auch noch den Platypus Waterhole Walk. Die Wasserlöcher sind ziemlich ausgetrocknet, viel Landschaft (das gehört zum Rocky River Becken), aber bis auf einen scheuen Goanna keine Tiere. Etwas enttäuschend.

Abends Sturmwarnung…und ich hab keine Zigaretten mehr.

21.3.

Bin die halbe Nacht gewandert (und dabei hab ich auch mit dem Schienbein die Bank gefunden, autsch), der Sturm war nicht ohne. Nach einem kurzen Kaffee in der Früh gleich das Zelt abgebrochen und zur Mama nach Vivonne gefahren. Zigaretten, tanken, guter Capuccino, da kehrt das Leben zurück. Von dort haben wir uns das Tierleben mal im Zoo gegeben – nicht sehr hübsch, aber dafür durften wir die Kangaroos auch füttern, und den American River haben wir uns auch angesehen. Kings Cote hätten wir uns sparen können, da gibt’s fast gar nix. In Penneshaw haben wir unsere restlichen Vorräte aufgefüllt, und kurz den Campingplatz besichtigt. Dort sind letzte Nacht große Äste runtergekommen, das gefällt mir gar nicht.

Wir buchen die Fähre auf heute um, setzen uns noch in Hotel auf ein Bierchen und sind am Abend (die Überfahrt war überraschend ruhig) wieder in Cape Jervis am Campingplatz. Guter Platz, leicht geschützt durch die Nass-Räume und keine Bäume in der Nähe, da fühl ich mich gleich wieder wohler.

Dazu ein Porterhouse mit Salat, Paprika und Tomaten, und natürlich dem guten Hauswein.

22.3.

Bewölkt, Regen, Wind. Cape Jervis nach Tanunda im Barossa Valley schräg durch Adelaide. Die Fahrerei ist ein Wahnsinn, in der Stadt gibt es viel mehr Stadtautobahnen als auf unseren Karten – und nirgends steht wohin die führen. Bin etwas genervt, auch der Kontrast zum freien Land ist arg. Wir fahren eigentlich mehr nach Gefühl. Kaffeestop in Gawler, langsam finden wir aus dem Wirrwar wieder raus. In Tanunda ein Campingplatz mit deutscher Gründlichkeit, noch nie auf der Tour hab ich soviele Hinweisschilder mit Do’s and Don’ts gesehen….

In einem Hotel in der Stadt haben wir dann die ersten örtlichen Weine verkostet und dann im lokalen Weinmarkt mal einen Großeinkauf gestartet. Weisweine und Frizzante sind so lala, aber die Rotweine können es.

23.3.

Wir machen eine Runde: Käseeinkauf in Tanunda, Nuriootpa (Penfolds), Angaston (nettes Städtchen), dort nehmen wir einen Kaffee. Leider sperrt der Fleischhauer mit den tollen Steaks in der Auslage zu während wir den (wie immer brennheißen) Kaffee trinken. Schade. Dann Eden Valley, schön aber leer, Sprinton – noch kleiner, Mount Pleasent – ok, aber auch nicht wirklich und in Wiliamstown hoffen wir schon – aber nein, Küche erst am Abend, wir kriegen kein Essen. Weiter nach Lyndoch und dann erstmals zur Verkostung auf eines der Estates, Ross um genau zu sein. Kann man nicht mit einem Heurigen bei uns vergleichen, aber das Mädl und der Sauvignon Franc sind beide mehr als nett. Ein Stück weiter müssen wir noch bei Jenke anhalten, das fällt dann schon eher in die Kategorie Keller. Gerji sagt der Merlot nicht so zu (viel Säure) – aber ein Flascherl Shiraz nehmen wir trotzdem mit.

Hungrig wie wir sind fallen wir zurück in Tanunda mal auf einen Burger im Hotel ein, am Abend dann gemütlicher Ausklang mit Käse und Wein.

24.3.

Abreise aus dem Barossa (The Barossa!) über Murray Bridge auf die A8, hier Dukes Hwy. Endlose Landschaft, ermüdend. In Bordertown wieder mal Kaffee und Pies. Lustig hier: die ehem. Polizeistation ist jetzt ein Restaurant, und die Gefängniszellen wurden zu den Klos umgebaut.

Nach noch mehr flacher Landschaft sind die Grampians dann fast ein Schock: Berge, Felsen, und grün sind die auch noch. Ankunft in Halls Gap im Lakeside Tourist Park. Hier seyen Kangaroos – überall, und auch wieder die allgegenwärtigen Kakadus. Abends gute Käse die Zweite.

25.3.

Wir starten die Erkundung des Nationalparks mit den einfachen Zielen: die McKenzie Falls sind noch keine große Herausforderung zum wandern. Die Balconies sind wunderschön, herrlicher Blick über den Nationalpark, aber auch leicht zu erreichen.

Videos:
Balconies 01 k
Balconies 02 k

In Halls Gap können wir auch gut einkaufen und endlich (ist sich ja grad noch ausgegangen) erstehen wir auch einen zweiten Campingssessel. Das ist auch gut so denn – es ist der erste Campingplatz wo wir auch Feuer machen dürfen. Also schnell einen Barrel und Holz organisiert. Abends mit Karl Heinz! und Gudrun am Feuer. Die Erdäpfel sind uns etwas verbrannt, und ohne Gitter ist es auch mit dem Steak in der Pfanne etwas schwierig, das tut der Stimmung aber keinen Abbruch.

26.3.

Auf nach Wonderland, und ab in die Berge zu den Pinnacles. 2,1 km ständig steil nach oben, die Route war mit Medium bis Hard ausgeschrieben (Medium bedeutet hier: es gibt teilweise keinen Weg, Hard: Navigationskenntnisse erforderlich *ggg*) aber eine irrwitzige Vulkanlandschaft. Der Blick von den Pinacles entschädigt uns für den Aufstieg, und auch für den Abstieg zum Sundial-Parkplatz. Dort kleine Ernüchterung: was uns die da an der Rezeption eingezeichnet hat mit 5,5km Rundweg triffts nicht ganz – von hier sind es noch gute 12km zu unserem Auto zurück. Im Wald winke ich einem Auto. Hier funktioniert was in Österreich eher unwahrscheinlich ist – die halten an. (Weil sie uns für Parkranger gehalten haben, die sie wegen der unterspülten Straße aufhalten, aber das erfahren wir erst am Abend). Claire und Dave nehmen uns mit, und einen Kilometer weiter ist die Straße wirklich wegen Murenabgang gesperrt. Drauf führen uns die Beiden die ganze Strecke zurück zu unserem Auto, und wie sich herausstellt wohnen sie auch auf unserem Campingplatz.

Videos:
Pinnacles 01 k
Pinnacles 02 k

Da haben wir sie natürlich gleich eingeladen den Abend mit uns am Feuer zu verbringen. Dave und Claire kamen erst in den 80er Jahren aus England hierher. Er eher ruhig, sie eine Plaudertasche. Lustiger Abend am Feuer. Wir köpfen zur Feier den Tages den Cabernet Franc.

27.3.

Tanken, Zigaretten, endgültiger Abbau und wir fahren nach Melbourne. Die Autowäsche dort ist in indischer Hand und erfolgt händisch. Wir essen ganz nett beim Chinesen und geben das Auto zurück. Dann mit dem Taxi zum Flughafen. Der Flieger rollt auf die Startbahn – und wieder zurück zum Terminal. Technischer Defekt. Wir schmoren im Flieger. Jet Star ist keine Emirates, als Entschädigung gibt es ein Glas Wasser, wer mehr will muss kaufen, AUD 3,50 für ein kleines Flascherl. Nach zwei Stunden dann nächster Anlauf, diesmal klappt es. Dementsprechend verspätet kommen wir in Sydney an und müssen um 22h Jeffrey, den Landlord von unserem B&B rausklingeln.

28.3.

Gutes Frühstück nach einer zerstochenen Nacht. Hier im Zimmer gibt’s auf einmal die Gelsen die wir auf der ganzen Tour nicht hatten.

Wir gehen zur Harbour Bridge runter, und nehmen in Hafen eine Fähre nach Darling Harbour. Dort eine Runde, dann über die Monorail-Strecke zurück in die Stadt, durch die Stadt und runter zu den Rocks und zur Oper. Kurz ins Hotel, heute war es wieder 34° heiß. Gerji geht schon ins Pub vor. Und übernimmt dort einen Tisch und geschenkt zwei Lose für die Versteigerung am Abend, und gewinnt prompt eine 4kg Fleischtasse. Mit der wir jetzt mangels Küche oder Kühlschrank original gar nichts anfangen können. Wir schenken sie Jeffrey.

29.3.

Wieder ein tolles Frühstück, das Wetter ist noch nett. Heute nehmen wir den HopOn-HopOff. Auf dem Weg zur Bondi Beach fängt es bereits an zu regnen. Wir gönnen uns dort trotzdem einen Kaffee weil endlich haben wir wieder ein Strandcafe gefunden (echte Mangelware in Australien). Aus einem Führer hab ich die Empfehlung hier bei Misschu zu essen. Vietnamesische Reisrollen, köstlich. You ling, we bling…

Dann haben wir noch die ganze restliche Strecke mit dem HopOn durchgemacht. Ende dann nach einem kurzen Rundgang im Glenmore.

30.3.

Eigentlich wollten wir heute den Bridge Climb machen. AUD 228,–?????!!!! Pro Person, damit man kurz auf eine Brücke steigen darf? Wir gehen auf den Fußgängersteig der Brücke, auch nett, auch hoch. Wieder unten nehmen wir nochmal weil’s so schön (und günstig) war die Fähre nach Darling Harbour und lassen unseren Urlaub an der Hafenpromenade bei einem Bier ausklingen. Dann in die Stadt “shoppen”: Beef Jerky, Kangaroo und Spices. Am Vortag hab ich bei der Oper ein Lego-Modell der Oper gesehen, das will ich haben: AUD 70,–??? für ein Mini-Modell? Die spinnen wirklich. Fish & Chips im Hafen, dann noch schnell mal ins Pub. Dann mit dem Taxi und dem Gepäck auf den Flughafen.

Schnell eingecheckt und noch ein paar Einkäufe, dann warten wir auf den Flieger und lösen unsere letzten AUD für Bier und Schokolade ein. Der Rückflug ist immer noch eng, durch den langen Tag schaffe ich es aber diesmal 8000 km zu verschlafen. Wir haben zwar wieder keine Business, aber dafür Plätze beim Ausstieg, dadurch kann ich die Beine wenigstens ausstrecken auch wenn dauernd wer drüberfliegt. Weil wir mit der Rotation fliegen wird es den ganzen Flug über nie hell. Django Unchained und Wrecking Ralph im Bordkino, beide gut, der Django hat aber seine Längen. In den Wachphasen unterhalten wir uns gut mit Felipe, einem witzigen Flugbegleiter, und seinem Freund. In Dubai ist es 5:18h Ortszeit – also immer noch finster. Wir stürmen wieder unser Stammlokal und rüsten uns für den Weiterflug. Aber mit der langen Strecke hinter uns ist das fast ein Klacks. Ach ja, zwei Stangen Zigaretten und eine Flasche Whiskey kosten hier EUR 33,–, also weniger als zwei Päckchen Zigaretten in Australien….

31.3.

Auf der linken Backe abgesessen – die jetzt allerdings schon etwas gezeichnet ist landen wir um 14:30h in Wien wieder im Bierbeisl. Zuhause hab ich dann mit meinem Vater noch bis 22h durchgehalten. Bis der Jetlag aber wirklich vorbei war ist fast eine Woche vergangen.

 

 

5 Gedanken zu „Australien – ein Reisebericht“

  1. Habe fotos und bericht bis jetzt nur überflogen, aber du hast ein gute mischung aus übersicht und detais gefunden. bei manchen tellern habe ich richtig hunger gekriegt. Ich schu mir alles sicher noch einmal bild für bild an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Waldviertel, Outdoor, Handwerk, und Mittelalter

Bist du mit der Verwendung von Cookies einverstanden?<br>Die Zustimmung ist optional, ohne Cookies sind aber einige Funktionen der Seite blockiert. Mehr Info?

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen