Archiv der Kategorie: Messerbau

Jagen und fangen in Garmanns

War wieder mal ein schönes Wochenende, zuerst am Fest in Purgstall, dann gab es reiche Beute hier im Waldviertel: selbst gefangene Fische vom Brunner in Gföhl, die auch gleich  auf der Feuerstelle gelandet sind, eine Maus die sich in die Badewanne verirrt hatte, etwas Holler, der jetzt der endlich reif ist – wir haben uns ausgetobt.

Wolfgang und Wendy waren auch wieder heroben und haben das schöne Wetter genossen.

Am Ende sah man nur noch die Trümmer rauchen 😉

Und die Braxn hat endlich einen gscheiten Stiel bekommen, jetzt muss ich nur mehr die Scheide fertig machen.

Schwammerlmesser

Braucht man ein eigenes Messer zum Schwammerlsuchen? Wenn man eh schon alle möglichen Messer in verschiedenen Größen und Ausführungen besitzt?

Nun, “brauchen” ist vielleicht das falsche Wort, aber als Geburtstagsgeschenk ist es eine sehr, sehr nette Geschichte. Leider war heuer nicht unbedingt ein Schwammerljahr. Also hoffe ich drauf das es im nächsten Jahr viele gibt, damit dieses kleine Messerchen den gebührenden Praxiseinsatz erfährt.

Bis dahin werde ich noch eine Scheide dafür nähen, damit die Bürste nicht zernudelt wird. Werde aber ausnahmsweise auch Bänder dran machen, dann kann ich die Scheide auch im Schwammerlkorb befestigen.

Das Vogelmesser

im Wikinger-Stil. Das Griffende ist als Vogelkopf gestaltet, die Augen und einige Risse die leider erst beim schnitzen aufgetaucht sind mit einem Bruchstein-Inlay aus Olivinen ausgefüllt. Die Klinge ist wieder mal eine finnische Lauri-Klinge, eher schlank und kurz – doch lasst euch von den ersten Bildern nicht täuschen wo der Griff noch eher plump aussieht, da war noch viel Material in Reserve. Es wurde ein elegantes kleines Messer draus, ein Geschenk für eine Lady.