Gulasch, Pellets und der Holzschupfn

Ein Wochenende im Zeichen der Schlepperei liegt hinter mir. Zuerst mal am Freitag früh aufstehen – der Rauchfangkehrer war da und hat die Heizung abgenommen. Das war glücklicherweise Problemlos.

Aber was nutzt eine Heizung ohne Material? Also eine Palette bestellt damit ich halbwegs auf einen Preis komme. Und die wurde prompt gleich am frühen Nachmittag geliefert, lange bevor ich unten fertig war alles herzurichten dafür.

Also die Zähne zusammengebissen und alles mal nach unten geschleppt, dann den Pellets-Behälter erstmalig vollgefüllt. 22 Säcke à 15 kg passen auf einmal rein, jetzt bin ich gespannt wie lange es anhalten wird.

Freude hab ich mit meinem neuen Fauteuil, Schottenkaros, auf Willhaben gratis gefunden. Passt bestens in die Hütte rein, hatte nur einen kleinen Fleck auf der Sitzfläche, und den Bezug hab ich jetzt auch schon gewaschen.

Zwischendurch hab ich mir mal ein gutes Gulasch geköchelt. Der Geruch hat sich bis nach Wien gezogen, daher stand am Samstag auf einmal Wolfgang auf der Matte. Eigentlich wollte ich nur Kleinigkeiten machen (weil das Kreuz eh schon im Eck war). Aber wenn ich schon tatkräftige Hilfe habe…..

Auch diese Aktion ist etwas ausgeartet. Wir haben das ganze Grafflholz aussortiert, damit den Schupfn mal geräumt, und alles fein säuberlich zusammengeschnitten. Brauchbar war da bis auf ein paar Balken ohnehin nichts mehr, alles gebrochen, vermorscht.

Ein paar Teile hab ich gleich benützt um die Wand (die teilweise nur angelehnt und von einem Balken gehalten wurde) fertig zu machen. Kommt jetzt auch ohne Abstützung aus. Wolfgang hat inzwischen drinnen etwas abgegraben, damit ist die Lagerfläche auch etwas ebener. Platz genug um dann wenn es wärmer ist Baumaterial oben reinzuschlichten.

Am Sonntag Nachmittag haben wir noch alles fein säuberlich in das Holzlager eingeräumt. Muss noch etwas trocknen, aber jetzt hab ich auch an Brennholz einen schönen Vorrat beisammen. Etwas ergänzt mit ein paar Scheiten Hartholz sollte das für den nächsten Winter wunderbar ausreichen.

Gegessen und getrunken haben wir gut, am Ende des Tages waren wir dann aber schon etwas fertig. Gestern Abend war dann nurmehr liegen angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.