A Staff for Crow(s)

Zum Taggerhof ist er leider nicht mehr fertig geworden, aber jetzt gilt’s.

Gewünscht war diesmal ein rustikalerer Wanderstab, daher konnte ich mir das Schälen und Polieren sparen. Irgendwie musste ich dabei an meinen Großvater denken, daher hab ich einen schönen Hasel-Stab genommen.

Was trotzdem sein musste: eine schöne Lederflechtung im Griffbereich – sonst wäre es irgendwie kein Wanderstab von mir 😉

Beschlagen ist der Stab wieder mit einem der dicken Nägel die mir der Scheunenschmied extra gemacht hat, ich hab diesmal aber auch noch ein Messingblech darüber gesetzt und vernagelt. Mal sehen wie sich das bewährt, oder ob ich nächstes Mal nicht doch ein passendes Rohr nehme.

Optisch finde ich ihn wieder sehr gelungen, mal sehen was die Empfängerin dazu sagt.

Neue Messeraufträge

Momentan hab ich gleich mal vier Klingen in Arbeit um daraus Messer zu machen. Ein langes Mora für Crow, wieder ein kleines Lauri – ist offenbar am Taggerhof gut angekommen.

Und für Mario was ganz Tolles, ein Puronvarsi Tommi. Handgeschmiedet, aus altem Krupp-Carbonstahl. Und wie alle Tommi-Klingen mit einem rombischen Klingenquerschnitt. An der dicksten Stelle wo der Schliff beginnt gibt das gut 6mm Stärke, das ist dann mal wirklich ein schön stabiles Messerchen. Die Politur ist fast übertrieben *ggg*

Und was ich auch noch nie hatte: eine Obsidianklinge von Martin. Über das Schlagen der Klinge hab ich mich nicht drübergetraut, das erfolgte über Vermittlung von Ronny von einem Spezialisten…

Aber einen schönen Griff und Scheide werde ich dafür schon zusammenbringen. Die Herausforderung hier: es sollen nur klassische Naturmaterialien verwendet werden, also Holz, Birkenpech und Rohhaut. Mal sehen was ich da zusammenbringe.